Blumengesteck: Ein kompakter Biedermeier

 

Grundgedanke:

Lieben sie Gemütlichkeit und schaffen Sie zuhause gerne eine behagliche Atmosphäre? Dann ist ein Biedermeiergesteck sicher das richtige für Sie. Dieses klassische Arrangement sehen Sie jetzt wieder häufiger in unseren Wohnzimmern. Die zarte, vollkommen runde oder ovale Form des „Biedermeier“ ist ein typisches Kennzeichen für diese Stilrichtung, die vor allem im Möbeldesign Verbreitung gefunden hat und in Nordeuropa besonders beliebt war in der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts (1815 – 1850).
Das besondere an diesem Gesteck ist seine halbkugelförmige Anordnung. Mit Blumen aus dem eigenen Garten kann man wunderschöne Sträuße binden, die man trocknen lassen kann, um noch monatelang Freude daran zu haben (dazu kann man natürlich auch von vornherein getrocknete Blumen verwenden).
Um die Kugelform zu betonen verwendet man am besten runde, flache und kugelförmige Blumen oder Beeren.

Im Biedermeierstil unterscheidet man verschiedene Sorten von Gestecken:

Der (klassische) Ringbiedermeier, bei dem die Halbkugel aus Blumen, Beeren oder Früchten besteht, die ringförmig aufgesteckt werden.  
Der “Millefleur- Biedermeier“ (französisch: tausend Blumen), bei dem das Gesteck luftiger angeordnet ist
Der Strukturbiedermeier, bei dem die Kugel mit kleinen Gruppen von Blumen, Beeren Früchten und Blättern in verschiedenen Strukturen und Formen aufgefüllt wird. 
Der kompakte Biedermeier, dessen Herstellung hier beschrieben wird.

Die Halbkugel ist all den oben beschriebenen Arten gemeinsam.

Ein Biedermeierarrangement ist ein hervorragendes Tischgesteck, aber es wird auch immer wieder gerne als Brautstrauß genommen!

 

Arbeitsmaterial:

Nicht-pflanzliches Material:
- Grüner Steckschaum
- - Kleiner Korb, Schüssel oder Topf
- Plastikfolie zum auskleiden
- - Gartenschere, scharfes Messer

TIPP: Einem nüchternen Terrakotta-Topf kann man eine besondere Note geben, indem man ihn mit schwarzer Schuhkreme einreibt, großzügig mit Talkum einpudert und einreibt. Nun noch trocknen lassen und das Resultat wird Sie begeistern. 

 

Pflanzliches material
Blattgrün: Zweige von Pieris (Heide), Viburnum tinus (Mittelmeerschneeball), Efeublätter, Mohnsamenkapseln, Alstroemeria (Inkalilie).
Blumen: 2 Farben Statizien, Rosen, Kugeldistel, Sedum (oder was immer Sie gerne mögen)  

 

 

 

Steckanleitung:

Den Scheckschaum für den gewählten Topf oder Korb zurechtschneiden. Dabei muss er großzügig überstehen. Dann den überstehenden Bereich Halbkugel-förmig modellieren. Steckschaum herausnehmen und wässern bis er sich vollständig vollgesogen hat. (vgl. Sie an dieser Stelle ggf. den Artikel über Strukturgestecke. Den Korb oder Topf mit Plastikfolie auslegen, damit später kein Wasser auslaufen kann. 

Der Topfrand stellt den unteren Rand der Halbkugel dar. Hier waagerecht die Heidezweige hineinstecken.
Als nächstes wird der Kugelmittelpunkt bestimmt. Hier einen Zweig Blattgrün setzen. Nun werden mehr Zweige Blattgrün zwischen diesen Punkten gesetzt, sodass der Umriss der Halbkugel angedeutet wird.

Die Heidezweige gleichmäßig in dem Schaum verteilen und so das Skelett des Gestecks fertig stellen. Die Zweige, Blumen und anderen Materialien müssen nun auf die gleiche Länge wie das Heidekraut geschnitten werden. 

Die zwei Farben Statizien gleichmäßig zwischen das Heidekraut setzen, wobei sie der vorgeschriebenen Halbkugelform folgen müssen und nicht überstehen dürfen. Die verschiedenen Farben sollten gut verteilt und gemischt sein.

 

Nun wird das Blumenarrangement aufgefüllt mit Sedumbüscheln, Kugeldisteln und Mohnsamenkapseln. Beachten Sie: Je kleiner die Büschel sind, desto feiner sieht das Gesteck am Ende aus.

Abschließend geben wir dem Gesteck noch ein bisschen Farbe indem wir kleine rote Rosen hinzufügen. Es geht auch ebenso gut ohne, aber dann sieht das Gesteck nüchterner aus. Es hängt aber natürlich auch davon ab, wo Sie das Gesteck hinstellen möchten. Faustregel: Rosen bringen mehr Farben ins Spiel währen es ohne einfacher aussieht. Kurz: Sie können das Gesteck zu einem großen Teil nach Ihrem eigenen Geschmack kreieren.

Für das fertige Blumenarrangement werden Sie sicher Komplimente erhalten und die Mühe, die Sie hineingesteckt haben wird sich auszahlen, denn das Gesteck ist lange haltbar. Gerade in der kalten Winterzeit, in der Sehnsucht nach sonnigeren Zeiten aufkommt, wird die Wärme des vergangenen Sommers in einem Biedermeier noch präsent sein.
 


 

Autor: Wilfried Van Hecke,
Copyright: tuinadvies.be
 


 Autor: W. Van Hecke

Copyright: www.tuinadvies.be